DE | EN
Seite drucken

Letzte Aktualisierung: 25.09.2017

Trockenentschlackung

In Zeiten knapper werdender Ressourcen und steigendem Umweltbewusstsein sollte auch die nach der Verbrennung auf dem Rost verbleibende Schlacke, insbesondere die darin enthaltenen Fe- und NE-Metalle, einer weiteren Verwertung zugeführt werden. Der trockene Austrag bietet dafür wesentliche Vorteile. Zum einen liegen die verwertbaren Metalle in einer besseren Qualität vor; zum anderen kann die Feinfraktion besser von der Grobfraktion abgetrennt und separat verwertet werden.

Die MARTIN Trockenentschlackung besteht aus den folgenden Komponenten:

  • MARTIN Stößelentschlacker
  • Windsichter integriert in Kabine
  • Staubabscheidung
  • Luftsystem

Der MARTIN Stößelentschlacker wird ohne Wasser betrieben. Die trocken ausgetragene Schlacke wird direkt einem Windsichter zugeführt. Hier wird sie durch den Einfluss der Schwerkraft und Vibration transportiert. In mehreren Stufen wird die Schlacke durch Windsichtung in drei Produktströme aufgeteilt:

  • Grobschlacke mit verwertbarem Metallanteil
  • Feinschlacke, nahezu metallfrei
  • Schlackenstaub

wobei unter Feinschlacke und Schlackenstaub Korngrößen < 4 mm verstanden werden.

 

Der Bereich der Windsichtung ist eingehaust. Über den Lufthaushalt wird in der Kabine ein Unterdruck eingestellt, der dafür sorgt, dass weder Falschluft in den Feuerraum noch Staub ins Kesselhaus gelangt.

 

Die Abluft aus dem Windsichter wird einem Staubabscheider (z.B. Zyklon) zugeführt, in dem die Feinschlacke abgetrennt wird. Die Abluft kann, zusammen mit dem Schlackenstaub, als Teil der Sekundärluft in die Verbrennung aufgegeben werden.

 

Nach dem die Fe- und NE-Metalle abgetrennt wurden, kann die Grobschlacke der Verwertung, z.B. im Straßenbau, zugeführt werden. Die Feinschlacke geht ebenfalls in die Verwertung oder auf die Deponie.

 

Die MARTIN Trockenentschlackung bietet folgende Vorteile:

  • Kein Verbrauch von Wasser (Einsparung von Kosten für Wasser, Transport)
  • Bessere Qualität der Metalle
  • Verwertung eines Großteils der Schlacke
  • Staubreduzierte, transportfähige Grobschlacke

 

Image