DE | EN
Seite drucken

Letzte Aktualisierung: 22.05.2017

Rückschub-Rost Vario

Image
Ansicht zoomen

Die Verbrennung von Restabfall ist ein komplexer Vorgang, da der Brennstoff in Bezug auf Zusammensetzung, Heizwert und Ascheanteil sehr vielfältig ist. Dies stellt die Betreiber von Abfallverbrennungsanlagen vor eine enorme Herausforderung: Bei einer Lebensdauer von mehr als 30 Jahren muss die Technik auch in Zukunft effizient mit der wechselnden Beschaffenheit des Brennstoffs funktionieren.

 

Als ideale Lösung für dieses Problem hat sich eine flexible Rostfeuerung erwiesen, die sich auf die variablen Anforderungen der Brennstoffe einstellen lässt. Der Rückschub-Rost Vario, eine vollständige Neuentwicklung von MARTIN, ist hierfür eines der innovativsten Produkte, das der Weltmarkt bietet.


Er basiert auf dem bewährten Rückschub-Prinzip, das bereits in mehr als 550 Abfallverbrennungslinien erfolgreich seine Anwendung findet. Das Vario-System bietet nunmehr drei Antriebszonen, die getrennt regelbar sind. Zuführungsgeschwindigkeit des Brennstoffs und Verbrennungsbedingungen sind optimal an wechselnde Abfallqualitäten anpassbar. Damit ist es möglich, die Schürung des Brennstoffs bzw. der Verbrennungsrückstände aufgeteilt in mehrere Zonen zu verwirklichen ohne deren Verweilzeit negativ zu beeinflussen.

Image Image
Feste und bewegliche Roststufen Rostantriebszylinder

 

 

Der MARTIN Rückschub-Rost Vario besteht aus mehreren Roststufen, die treppenförmig angeordnet und in Förderrichtung geneigt sind. Jede zweite dieser Roststufen bewegt sich entgegen der Rostneigung auf und ab. So vermischt sich die heiße Glutmasse permanent mit neu zugeführtem Abfall, was einen gleichmäßigen und stabilen Verbrennungsprozess bei teils deutlich über 1.000 Grad Celsius ermöglicht.

 

Image

MARTIN Rückschub-Rost Vario mit
3 unabhängigen Antriebszonen

Die Primärluft wird über fünf Luftzonen zugeführt, die einzeln regelbar sind und so optimale Reaktionsbedingungen für den Brennstoff sicherstellen. Oberhalb der Brennschicht wird über mehrere Düsenbalken Sekundärluft eingeblasen, die die Abgase effizient vermischt und bei bis zu 1.200 Grad Celsius vollständig ausbrennt.

 

 

Der MARTIN Rückschub-Rost Vario benötigt selbst bei höchsten Heizwerten keine Kühlung. Sein einzigartiges Antriebskonzept sorgt jederzeit für eine stabile Rostbedeckung, welche die Rostelemente vor zu hoher thermischer Belastung schützt.

 

Diesem neuen Rostsystem ist keine Herausforderung zu groß: durch den konsequent modularen Aufbau lassen sich bis zu acht Rostbahnen nebeneinander montieren. So wird eine Gesamtbreite von bis zu 20 Metern möglich.